login

Aus Anlaß der fortgesetzten Brotfütterei entschloß ich mich, einen nachfolgenden Beitag zu schreiben, welcher in Presse, und anderen Medien bzw. Institutionen veröffentlicht wurde.

STOPP DEM "FÜ(U)TTER-TOURISMUS" AM WALKTEICH! 

Fütterung mit Brot bedeutet den schleichenden Tod für Ente und Schwan!

Der Walkteich mit seinem parkähnlichen Areal incl. kostenfreiem Abenteuerspielplatz und Gaststätte "Stadtbadklause"  gilt als beliebtes Naherholungszentrum Stollbergs. Zu jeder Jahreszeit lädt er Groß und Klein zu Spaziergängen ein, welche vielmals gezielt zum Füttern der Enten - und seit einiger Zeit des Schwans - unternommen werden.

Hierbei ist allerdings  DIE  Tatsache unter der Bevölkerung weitestgehend unbekannt, daß eben jenes (gutgemeinte) Füttern - eigentlich ÜBERFÜTTERN - mit Pommes Frittes, Brot und Semmel   JEGLICHER   Art - vor allem aber   KEKS,   TOASTBROT (egal ob Weiß- oder Vollkornbrot bzw. frisch oder bereits hart!)   in teils ganzen Scheiben aufgrund der darin enthaltenen Stoffe wie Zucker, Salz, Butter oder Hefe für das Federvieh - und für den   SCHWAN   GANZ   BESONDERS - gesundheitsschädigend ist und zu VERFETTUNGEN, VERGIFTUNGEN oder DURCHFALL; ja bis zum   TOD   führen kann!  

Dies ist besonders sehr schlimm in den Sommermonaten, weil die Tiere bis in den Winter Nahrung   IM   und   AM   Teich finden können! Sie sind "Vegetarier"; d.h. sie fressen Blätter oder Samen von Wasser- und Sumpf-Pflanzen bzw. Wurzelteile von ihnen, an welche sie durch Eintauchen ihren Halses ("Grundeln") heranreichen und abreißen können. Außerdem suchen sie sich in vegetationsärmeren Monaten (Winter) Wiesen oder Felder, auf welchen sie Grünfutter oder Getreidesaaten zu finden hoffen. So fressen sie sich übers Jahr genügend Vorräte an, um bei wenig Energieverbrauch (Nicht-Fliegen) auch längere Zeit (Angaben zufolge bis zu 2 Monate) mit geringer "natürlicher" Nahrung (über)leben.

Ausnahmen bilden Witterungserscheinungen wie massive Kälte und Schnee, durch welche die Teiche mit einer dicken Eisdecke  überzogen werden bzw. der Schnee in entsprechender Höhe den Boden bedeckt - und somit nichts mehr zu finden ist! Und hier - und   NUR   in solchen   EXTREMSITUATIONEN   - empfiehlt sich, spezielles Körnerfutter (Weizen, Hafer, Gerste bzw. daraus hergestellte Pellets) oder Mais, Salat bzw. (gedünstete) Möhren zu geben!

Ein weiterer - unbedachter(!) -  Aspekt ist jener der Wasserveränderung, weil durch das Brot nicht nur ihr Kot, sondern dadurch auch das Wasser "aufgedüngt" und somit das Algenwachstum im Teich - einhergehend mit Sauerstoffentzug im Wasser - sowie durch Auflösung nicht gefressener  und somit sich auflösender Brotstücke massiv gefördert wird (siehe ÜBERFÜTTERUNG). Dies wiederum führt zum Fischsterben in den Sommermonaten - man spricht aufgrund jener Zustandsveränderung vom "Umkippen" des Gewässers! 

So gesehen dürfte am Kiosk des Funktionsgebäudes in unmittelbarer Nähe des Abenteuerspielplatzes   KEIN    BROT/TOASTBROT   jeglicher Art spziell zum "Enten (ÜBER)Füttern" bzw. Schwan verkauft werden! Und vielleicht könnte eine kleine zusätzliche Aufgabe des Aufsichtspersonals dort DARIN bestehen, zu beobachten und die "ahnungslosen Brotfütterer" auf eben auf jene Tatsache hinzuweisen, OHNE angedachte Verbotsschilder aufstellen zu müssen...

Daher gilt der im Interesse der Tiere nur gutgemeinte Appell an alle: jenen "FUTTER-TOURISMUS" zu unterlassen und sich an den Vögeln zu erfreuen; und zwar mit  ABSTAND,  weil sie jede am Ufer stehende Person mit "Futter" in Ver- bindung bringen und vor allem   OHNE   das Vorhaben, mit Toast- oder anderem Brot bewaffnet - weil  NUR  Nahrung für  MENSCHEN! - "Enten füttern" zu gehen!

-------------------------

Trotz dieses Appells mußte festgestellt werden, daß am 14.02.2015 - eine Woche nach VÖ eines Artikels in der FREIEN PRESSE - wiederum von "Unbelehrbaren" Toastbrotscheiben auf der Eisdecke lagen (siehe Fotos unter "1.2.19 - Februar 2015")!

-------------------------

 

Tierschutz im Alltag

Hier finden Sie Beiträge zu alltäglichen Tierschutzthemen.

 


Falsch Verstandene Tierliebe

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit ist es wieder sehr beliebt, das Füttern von Enten und Schwänen. Oft verbinden gerade Familien einen Spaziergang mit einem Besuch am Teich. Sie handeln in guter Absicht, doch die vermeintliche Freunde an den „zutraulichen“ Tieren  und die Absicht ihnen etwas Gutes zu tun, täuschen.

Ein engagierter Tierfreund stellte uns einen Artikel zur Verfügung, der eindrucksvoll schildert, wie gefährlich die Fütterung von Brot für Tiere und Umwelt ist.
Wir bitten Sie den Bericht zu lesen und die Hinweise zu beherzigen. Gerade wir Erwachsenen haben eine Vorbildwirkung für unsere Kinder. Zeigen wir ihnen doch, wie Tierschutz wirklich funktioniert und übernehmen nicht die jahrelangen Fehler, die aus Unwissenheit begangen wurden.

 


Fütterung mit Brot bedeutet den schleichenden Tod für Ente und Schwan!

Der Walkteich mit seinem parkähnlichen Areal incl. kostenfreiem Abenteuerspielplatz und Gaststätte "Stadtbadklause"  gilt als beliebtes Naherholungszentrum. Stollbergs. Zu jeder Jahreszeit lädt er Groß und Klein zu Spaziergängen ein, welche vielmals gezielt zum Füttern der Enten - und seit einiger Zeit des Schwans - unternommen werden.

Hierbei ist allerdings  DIE  Tatsache unter der Bevölkerung weitestgehend unbekannt, dass eben jenes (gut gemeinte) Füttern - eigentlich ÜBERFÜTTERN - mit Pommes Frites, Brot und Semmel   JEGLICHER   Art - vor allem aber KEKS, TOASTBROT (egal ob Weiß- oder Vollkornbrot bzw. frisch oder bereits hart!) in teils ganzen Scheiben aufgrund der darin enthaltenen Stoffe wie Zucker, Salz, Butter oder Hefe für das Federvieh - und für den SCHWAN GANZ BESONDERS - gesundheitsschädigend ist und zu VERFETTUNGEN, VERGIFTUNGEN oder DURCHFALL; ja bis zum   TOD führen kann!

Dies ist besonders schlimm in den Sommermonaten, weil die Tiere bis in den Winter Nahrung   IM   und   AM   Teich finden können! Sie sind "Vegetarier"; d.h. sie fressen Blätter oder Samen von Wasser- und Sumpf-Pflanzen bzw. Wurzelteile von ihnen, an welche sie durch Eintauchen ihren Halses ("Gründeln") heranreichen und  diese abreißen können. Außerdem suchen sie sich in vegetationsärmeren Monaten (Winter) Wiesen oder Felder, auf welchen sie Grünfutter oder Getreide- saaten zu finden hoffen. So fressen sie sich übers Jahr genügend Vorräte an, um bei wenig Energieverbrauch (Nicht-Fliegen) auch längere Zeit (Angaben zufolge bis zu 2 Monate) mit geringer "natürlicher" Nahrung (über)leben.

Ausnahmen bilden Witterungserscheinungen wie massive Kälte und Schnee, durch welche die Teiche mit einer dicken Eisdecke  über- zogen werden bzw. der Schnee in entsprechender Höhe den Boden bedeckt - und somit nichts mehr zu finden ist! Und hier - und  NUR  in solchen  EXTREMSITUATIONEN  - empfiehlt sich, spezielles Körnerfutter (Weizen, Hafer, Gerste bzw. daraus hergestellte Pellets) oder Mais, Salat bzw. (gedünstete) Möhren zu geben!

Ein weiterer - unbedachter(!) -  Aspekt ist jener der Wasser- veränderung, weil durch das Brot nicht nur ihr Kot, sondern dadurch auch das Wasser "aufgedüngt" und somit das Algenwachstum im Teich - einhergehend mit Sauerstoffentzug im Wasser - sowie durch Auflösung nicht gefressener und somit sich auflösender Brotstücke massiv gefördert wird (siehe ÜBERFÜTTERUNG).  Dies wiederum führt zum Fischsterben in den Sommermonaten - man spricht aufgrund jener Zustandsveränderung vom "Umkippen" des Gewässers!

Daher gilt der im Interesse der Tiere nur gut gemeinte Appell an alle: Jenen "FUTTER-TOURISMUS"  zu unterlassen und sich an den Vögeln zu erfreuen; und zwar mit Abstand, weil diese jede am Ufer stehende Person mit "Futter" in Verbindung bringen und vor allem OHNE das Vorhaben, mit Toast- oder anderem Brot bewaffnet - "Enten füttern" zu gehen!


01

2
 
© Reinhard Böttger | powered by xnet24.com | Layout: André Lorenz